AKTUELLES

News von der Tierheimat Frederic

 

darf ich vorstellen:

 

heidi & Peterle

unsere neuen mitarbeiter für die landschaftspflege

Das Thüringer Waldziegen Geschwisterpaar Heidi und Peterle kam zu uns, da sie an ihrem ursprünglichen Platz nicht mehr bleiben konnten. Die Besitzerin hatte die Mutter der beiden Ziegen als Gesellschaft für Ihr altes Pony gekauft. Sie wusste nicht, dass diese trächtig war und hatte auf einmal drei Ziegen. Nachdem das Pony und dann auch Mutterziege verstarben, waren die beiden übrig. Die Besitzerin hatte versucht die Beiden an einen schönen Platz abzugeben, aber um ihnen eine ungewisse Zukunft zu ersparen, wendete sie sich an uns.

 

Die beiden würden sich sehr über einen Paten freuen.


spende von albert kerbl gmbh

Wir danken der Firma Albert Kerbl GmbH für Ihre grosszügige Spende unserer neuen Futtereimer. Unsere Esel schauen auch schon ganz interessiert.



ABSCHIED VON Biene

Leider mussten wir uns am 17. November 2019 von unserem lieben kleinen Shetlandpony "Biene" verabschieden.

 

Trotz aller Bemühungen unserer Tierärzte und des Teams der Tierheimat Frederic hat sie sich leider nicht mehr von einer schweren Kolik erholt. Um ihr unnötiges Leiden zu ersparen, haben wir uns deshalb schweren Herzens entschieden sie gehen zu lassen.

 

Sie wird uns allen sehr fehlen!



Die Wärme der letzten Tage genießt man am besten an einem schattigen Plätzchen

 

Unsere junge Haflingerstute Misou und ihre Freundin Shona verbringen auf dem Braunenberg unbeschwerte Tage auf der Weide. Die beiden Mädels sind nun schon einige Jahre bei uns, haben aber leider immer noch keine Paten gefunden.

 

Misou (geboren 2011) war eines von über 500 Schlachtfohlen aus Österreich und wurde vor einer langen, grausamen Reise nach Italien bewahrt, indem wir sie freikaufen konnten. Die Junge Stute ist ein Haflinger, wie er im Buche steht: verschmust, anhänglich, neugierig und aufmerksam, setzt sie auch gerne mal ihren eigenen Willen durch und lässt sich dank ihres dicken Felles vom einmal eingeschlagenen Weg nicht mehr so schnell abbringen.

 

Shona, die Brasilianerin mit der auffälligen Blesse, ist bereits etwas älter (geboren 1996) und hätte nach dem Tod ihres Besitzers zusammen mit allen seinen Tieren zum Schlachter gebracht werden sollen. Sie zeigte anfangs noch ein etwas angespanntes Verhältnis zu uns Menschen und hielt sich lieber in Gesellschaft ihrer Artgenossen auf. Mittlerweile hat sie gelernt uns zu vertrauen und ist sehr umgänglich geworden.

 

Wenn Sie uns unterstützen und für diese lieben Stuten oder eines unserer andere Tiere ein Teil- oder Vollpatenschaften übernehmen möchten, dann kontaktieren Sie uns.

Gerne begrüßen wir Sie auch persönlich auf dem Braunenberg.